Dr. Michael Blume referiert über diskutiert

Dr. Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte der Landeregierung, war an der Agnes-von-Hohenstaufen-Schule zu Gast. Er ist selbst als Pate für „Schule gegen Rassismus“ an einer Heilbronner Schule tätig und damit der Einladung an die AvH, die dieses Thema ebenfalls sehr intensiv bearbeitet, sehr gerne gefolgt.

Überrascht hat die Aussage, dass der Antisemitismus keine Semiten braucht, der Hass richtet sich gegen Juden genauso wie gegen Nicht-Juden. Basis sind immer Verschwörungsmythen, die lange tragen. Medienrevolutionen sind oft der Beginn solcher Verschwörungen, das war, so Blume, bei der Einführung des Buchdrucks nicht anders als jetzt in den neuen Medien im Internet. Die Zahl der Antisemiten hat sich in den letzten Jahren nicht verändert, aber sehr wohl der Vernetzung und der Ton.

Wichtig war die Frage aus der Schülerschaft der Agnes-von-Hohenstaufen-Schule, was denn nun konkret getan werden könne. Diese beantwortete Blume mit einigen wichtigen Aspekten. Nehmen Sie Einfluss, wenn Sie glauben es entsteht ein Irrglaube oder gar ein Hass auf Minderheiten. Leben Sie selbst Vielfalt vor, indem Sie alle Minderheiten akzeptieren, gehen Sie wählen und stützen sie die richtigen Medien.

Dr. Blume im engagierten Gespräch mit den Schülern der AvH.
Diesen Post versendete Herr Blume nach der Veranstaltung in facebook.
Danke, wir geben die Komplimente zurück, es war ein informativer und spannender Nachmittag !